Eilmeldung
{{item.text}} {{item.text}} +++

Allein 541 Kilometer Tiefbau sind nötig

EWE baut Glasfaser bis ins Haus

Es geht um 2904 Privatadressen und 100 Firmen, alle im Außenbereich von Ibbenbüren, Hörstel, Recke und Hopsten. Sie alle haben keinen schnellen Internetanschluss. Wobei das nicht die imposanteste Zahl ist, die hinter der nun getroffenen Entscheidung für den Breitbandausbau steckt. Riesig ist vielmehr der Umfang der Tiefbauarbeiten, die nötig sind, um die Adressen an ein Glasfasernetz anzuschließen: mehr als 541 Kilometer.

Foto: Tobias Vieth
Freuen sich, dass der Zuschlag für den geförderten Breitbandausbau an die EWE TEL geht: Projektkoordinator Ingmar Ebhardt (WESt mbH, v.l.) sowie die Bürgermeister David Ostholthoff (Hörstel), Winfried Pohlmann (Hopsten), Eckhard Kellermeier (Recke) und Dr. Marc Schrameyer (Ibbenbüren).
Freuen sich, dass der Zuschlag für den geförderten Breitbandausbau an die EWE TEL geht: Projektkoordinator Ingmar Ebhardt (WESt mbH, v.l.) sowie die Bürgermeister David Ostholthoff (Hörstel), Winfried Pohlmann (Hopsten), Eckhard Kellermeier (Recke) und Dr. Marc Schrameyer (Ibbenbüren).

Von: Tobias Vieth
Aus der Region | Mittwoch, 03. Jul. 2019 - 16:21 Uhr

1
TECKLENBURGER LAND. Die EWE TEL hat nun den Zuschlag für diesen geförderten Ausbau bekommen. Das haben Projektkoordinator Ingmar Ebhardt (WESt mbH) und die Bürgermeister der beteiligten Kommunen am Mittwoch bekannt gegeben. Ausgebaut wird dort, wo es sonst auch mittelfristig keine Internetanbindu...

Du möchtest jetzt weiterlesen?
Das sind deine Möglichkeiten:

Dieser Beitrag ist Bestandteil der ivz-themenwelten.
Jetzt für 3 EUR / mtl. eine Themenwelt buchen.