Eilmeldung
{{item.text}} {{item.text}} +++

Kleine Zahlenreise durch die Geschichte des Steinkohlenbergbaus

Ibbenbüren spielte von jeher Sonderrolle

Die Steinkohleförderung ist eingestellt in Ibbenbüren, die Ära des aktiven Bergbaus beendet. Anlass für uns, mal auf den Steinkohlenbergbau in Zahlen zurückzuschauen. Ibbenbüren spielte bei der Gewinnung des „Schwarzen Goldes“ dabei von jeher eine besondere Rolle.

Foto: Stefan Nieland / Collage: Maike Kuhlenbeck

Von: Irja Most
Ibbenbüren | Freitag, 11. Jan. 2019 - 15:45 Uhr

Den Höhepunkt erreichte die Steinkohleförderung in Deutschland in den 1950er-Jahren mit einer Fördermenge von mehr als 150 Millionen Tonnen im Jahr 1956. Zweieinhalb Millionen Tonnen waren es 1956 in Ibbenbüren. 1971 lag mit 2 771 000 Tonnen die Förderung in Ibbenbüren am höchsten.  1957 waren m...

Du möchtest jetzt weiterlesen?
Das sind deine Möglichkeiten:

Dieser Beitrag ist Bestandteil der ivz-themenwelten.
Jetzt für 3 EUR / mtl. eine Themenwelt buchen.